Strom sparen auf Schweizer Autobahnen

In der Zukunft werden auf der Autobahn im Zürich Nord Licht-Kandelaber abmontiert. Dieses Autobahnstück ist am stärksten befahren und daher wird da am meisten Strom verbraucht.

Täglich verkehren im Norden Zürichs bis zu 140 000 Fahrzeuge. Das Bundesamt für Strassen machte sich zur Arbeit und nutzt die Bauarbeiten dazu, um einen Teil der Licht-Kandelaber zu entfernen.

Mehr Strom dank weniger Licht-Kandelaber

Das Ziel der Entfernung von Licht-Kandelaber ist der Energieverbrauch. Das grösste Teil des Stroms enfällt auf Tunnels, vor allem auf Lüftungs- und Liftsysteme. Es wurden schon die meisten alten Lichter abgebaut. Fortgeschritten ist auch der Abbau-Prozess im Raum Mittelland, Luzern und Basel.

Strom sparen, aber unfallsicher

Es ist noch ungewiss, wie viel Strom man damit einsparen kann. Auf jeden Fall werden die Stromkosten sinken, da Betrieb und Unterhalt pro Kandelaber auf 200 CHF im Jahr belaufen. Die Lichter werden zur Probe für ein Jahr gelöscht, danach wird die Situation überprüft. Skeptisch bleibt nur die Beratungsstelle für Unfallverhütung.

Glauben Sie auch, dass die Schweiz mit weniger Licht auf Autobahnen viel Strom einsparen kann?

Bildquelle: FreeDigitalPhotos.net (digidreamgrafix)

Vom 17.06.2013| Kategorie(n) : Verschiedenes| Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen