„Intelligente“ Geräte fressen Strom, statt zu sparen

Jeder von uns hat das Haus voll mit Alltagsgegenständen, die per Internet miteinander kommunizieren sollen. Damit erhöhen wir unseren Komfort, aber auch unsere Stromkosten und sparen dabei keine Energie.

Theoretisch Strom sparen

Wenn Ihre Geräte zuhause vernetzt sind, kann man theoretisch Strom sparen. Wenn zum Beispiel Ihre Lampen und Storen miteinander kommunizieren, können sie sich nach Tageslichtangebot aufeinander abstimmen. Die meisten Elektrogeräte verbrauchen im Standby-Modus unnötig viel Strom. Hauptsächlich soll das Problem bei kabelgebundenen Geräten liegen. Viele Netzteile sind nicht ganz effizient. Sie liefern meistens eine geringe Leistung für den Standby-Modus von der Steckdose zum Gerät.

Die Lösung?

Eine der Lösungen wäre, batteriebetriebene Geräte zu kaufen, weil die weniger Strom verbrauchen. Eingesetzt bei den kabelgebunden Geräten, könnte der Stand-by-Verbrauch deutlich gesenkt werden.

Die andere Lösung wäre in die ENERGY STAR Produkte zu investieren. Jeder Hersteller kann den Energy Star Label verwenden, wenn seine Geräte den Standard erfüllen. Hinter dem ENERGY STAR Label stehen die Stromsparkriterien, die sich sowohl auf den aktiven Betrieb, als auch auf Standby- und Sleep- Modus beziehen. Für jedes Gerät gibt es Vorgaben für den maximal zulässigen Energieverbrauch über eine bestimmte Zeitdauer.

Bild: I-vista – pixelio.de

Kommentar hinterlassen